#6 Was ich als Autor sonst noch so mache...

Konkurrenzbeobachtung

Ja, auch ich lese. Sehr wenig, seitdem ich selbst schreibe, aber früher habe ich die Bücher zu Tausenden verschlungen. Mittlerweile muss ich mir meine freie Zeit sehr gut einteilen. Da konkurrieren sich Schreiben und Lesen leider miteinander. Und da ich ohnehin auch immer zu wenig Zeit zum Schreiben habe, steht das Lesen selbst im Schatten. Dabei würde ich so gern... Überhaupt die Bücher meiner werten KollegInnen interessieren mich brennend.

 

Konkurrenzbeobachtung

 

könnte man auch dazu sagen ;) Einfach mal kurz die Nase reinstecken und den Schreibstil checken, sowie die Aufmachung des Buches bewundern. Denn ausnahmslos ALLE KollegInnen leisten hervorragende Arbeit. Da gibt's nichts dran zu ruckeln. Auch wenn mich manche Cover unter den TOP 10 ab und zu überraschen. Die Lesergemeinschaft des großen A ist mir immer noch ein Mysterium.

 

Bedauerlicherweise liegt mir die Erotikwelle nicht, die so schamlos bis ins letzte Eck ausgeschlachtet wird. Ich wünschte, ich könnte, aber als furchtbar prüder, schüchterner Mensch reihe ich mich eher in die fast jungfräuliche Liga und da gibt's keine ausführlichen Beschreibungen von Geschlechtsteilen bzw. sind diese in meinen Geschichten auch überhaupt nicht vorhanden. Meine Protagonisten lieben sich heimlich hinter verschlossenen Türen. Ich spreche daher die höchste Bewunderung für solch KollegInnen aus, die als Frau Gay-Romane oder umgekehrt, als Mann sich der Lesberie (ich nenn das jetzt einfach mal so;)) verschrieben haben. Aber vielleicht bekomm ich ja mal eine Eingebung und dann hält mich nichts mehr von irgendwelchen Reibereien und Lüsternheiten ab.

 

Meine Wenigkeit liebt eher diese schnulzigen Romane zur Jahrhundertwende. Meine Lieblingsepoche, und wenn ich die Möglichkeit hätte, in der Zeit zurückzureisen, dann würde ich gerne mal einen Tag um 1900 erleben dürfen. Ich mag diese schwülstige Schreibweise und die typische Frau-kämpft-sich-durch-Story. Da geht die Blümchenfee mit mir durch. Anscheinend gibt es aber nicht sehr viele Sympathisanten für dieses Genre, denn der Lesestoff dazu ist keineswegs üppig.

 

Oder kennt ihr diese hippen Frauenromane mit einer Hauptdarstellerin mit Fettnäpfchen-Garantie, á la die Schnäppchenjägerin? Die gefallen mir auch. Vielleicht, weil ich mich ein wenig selbst darin sehen kann, oder weil es einem jeden schon mal so ergangen ist. Doch was man gerne liest, muss sich nicht immer mit dem decken, was man gerne schreibt.

 

Was ich gar nicht mag, sind traurige Bücher, wo sich schon beim Klappentext abzeichnet, dass das ganz große Drama (Tod) eintrifft. Ich bin zu zartbesaitet für solch harten Tobak. Um stundenlange Heulkrämpfe zu vermeiden, verzichte ich sehr gerne darauf. Auch weil ich weiß, dass es mich nie mehr loslässt und mich die entstandenen Bilder im Kopf ein Leben lang begleiten werden. Da aber ganz viele Leser das volle Programm mit Schmerz, Trauer, Liebe und Sehnsucht bekommen wollen, versuche ich, das auch in meine Bücher zu packen. Der Kunde ist König, nicht wahr? Außerdem macht es mir lustigerweise überhaupt nichts aus, wenn ich meine eigenen Leute leiden/sterben lasse. Gibt es da eine psychologische These dazu? (Ich hoffe nicht... :D)

 

Um dem Kind, oder besser gesagt, diesem Blogbeitrag einen Namen zu geben: Die bunte Mischung macht's! Jeder hat was anderes drauf, jeder bedient ein anderes Genre. Selbst im gleichen Metier und wenn sich die Stories kaum unterscheiden, steckt doch immer ein anderes Gefühl, eine andere Farbgebung dahinter. Ich gönne wirklich jedem anderen Autor den Erfolg. Ich weiß, wie viel harte Arbeit und Herzblut dahintersteckt. Noch dazu habe ich inzwischen wirklich ein paar dieser nettesten, wärmsten Menschen kennengelernt. Man versteht sich, weil man sich ähnlich ist. Niemanden kann man kopieren, jedes Buch ist einzigartig, so wie jeder Autor einzigartig in seinem Wesen ist.

 

Sei's wie's sei: Lesen ist und bleibt das wunderschönste der Welt. Da sind wir uns doch alle einig. Und Schreiben auch. Falls ihr nach mehr Lesefutter sucht... Ich hab hier ein paar wirklich ganz tolle Schinken für euch. Eine bunte Mischung, klickt euch mal durch!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.